Monat: <span>Juli 2018</span>

Haiti: Gute Nachrichten nach Hurrikan „Matthew“

Mitarbeiter prüfen den Zustand der Saline in Haiti (Quelle: Erhard Stückrath)
Mitarbeiter prüfen den Zustand der Saline in Haiti – Foto: Erhard Stückrath

2016 traf Hurrikan „Matthew“ die nordwestliche Küste von Haiti besonders schlimm. Unter den unzähligen zerstörten Gebäuden der Region befand sich auch die zuvor im Ort Anse Rouge errichtete Saline zur Salzgewinnung. Die Kindernothilfe und AMURT, eine ihrer Partnerorganisationen in Haiti, bauten mit Familien und Selbsthilfegruppen die gesamte Anlage wieder auf. Im November erwartet das Dorf die erste Salzernte – inklusive einem ganz besonderen Salzkristall, der Hoffnung macht.

weiterlesen

Weltaidskonferenz: Erfolge und Rückschläge im Kampf gegen Aids

„Barrieren durchbrechen – Brücken bauen“ heißt das Motto der 22. Weltaidskonferenz, die heute in Amsterdam startet. Der Kampf gegen Aids hat in der vergangenen Zeit enorme Fortschritte gemacht. Doch bereits jetzt lässt sich sagen: Es gibt trotz der vielen Erfolge große Zukunftssorgen. Ein aktueller Überblick über den Stand im Kampf gegen HIV. weiterlesen

Honduras‘ Frauen wehren sich gegen Gewalt

er Aktivistinnen für Frauenrechte in der Duisburger Kindernothilfe-Geschäftsstelle (Quelle: Lorenz Töpperwien)
Besuch aus Honduras: vier Aktivistinnen für Frauenrechte in der Duisburger Kindernothilfe-Geschäftsstelle (Quelle: Lorenz Töpperwien)

Frauen und Mädchen sind in Honduras vielfach Opfer von Gewalt, auch und gerade innerhalb der Familien. Der Staat schaut weg und setzt Nichtregierungsorganisationen, die sich für die Betroffenen einsetzen, massiv unter Druck. Vier Frauen- und Menschenrechtsaktivistinnen – darunter zwei von unserem Partner CASM (Comisión de Acción Social Menonita) – haben uns bei einem Besuch in Deutschland ihre Arbeit geschildert. Ihr Bericht macht deutlich, wie wichtig es ist, gemeinsam ein Zeichen gegen die Gewalt zu setzen.

weiterlesen

Interview mit der Kindernothilfe-Trainerin für Kinderschutz in Afrika

Sinafikish Legesse Tsegaye: Kinderschutz-Trainerin aus Äthiopien - Foto: Ludwig Grunewald
Sinafikish Legesse Tsegaye: Kinderschutz-Trainerin aus Äthiopien – Foto: Ludwig Grunewald

Projektkoordinatorin, unabhängige Beraterin, nationale SHG-Trainerin: Bereits seit 2000 ist Sinafikish (kurz: Sina) Legesse Tsegaye für die Kindernothilfe in Afrika tätig. Vor allem als Trainerin für Kinderschutz leistet sie aktuell eine enorm wichtige Leistung zur Förderung der Kinderrechte. Zu Gesprächen war Sina in der Kindernothilfe-Geschäftsstelle zu Besuch. Mit Sophie Rutter sprach sie über ihre Tätigkeit.

weiterlesen