Lesbos: Aus der Hölle in den Himmel und zurück

Abdul und Rabia (Namen geändert) sind auf der Flucht vor dem Krieg in Afghanistan im Sommer 2019 mit ihren drei Kindern auf Lesbos angekommen. Es dauerte zwei Jahre, bis sie schließlich die Anerkennung als Flüchtlinge erhielten. Während dieser Zeit lebten sie in allen vier Lagern auf der Insel: zuerst in Moria, dann in dem von einer Solidaritätsinitiative organisierten Camp Pikpa, dann im Familienlager Kara Tepe und schließlich im neuen Camp, das nach dem Brand in Moria errichtet wurde.

weiterlesen

Unser Einsatz: Kinder vor Online-Gewalt schützen

Kinder sind im Internet zahlreichen Gefahren ausgesetzt – auch die Kinder in unseren Partnerländern. Missbrauchsdarstellungen und sexualisierte Ausbeutung sind dabei die furchtbarsten Gewaltformen, die Kindern widerfahren. Die Kindernothilfe setzt sich auf verschiedene Arten dafür ein, jegliche Gewalt gegen Kinder zu beenden und sie zu schützen – auch im Internet. Wir sensibilisieren unsere Partnerorganisationen für das Thema Online-Gewalt, schulen sie im Rahmen unserer Kinderschutzschulungen und unterstützen sie bei ihrer Arbeit. Zudem machen wir uns auf politischer Ebene stark.

weiterlesen

Gefahr im Netz: Sexualisierte Gewalt gegen Kinder

Im vergangenen Jahr ist die Digitalisierung stark vorangeschritten – auch mit negativen Konsequenzen. So haben Darstellungen, die sexualisierte Gewalt gegen Kinder im Internet zeigen, deutlich zugenommen. Besonders abscheulich sind dabei Live-Übertragungen von sexualisierter Gewalt, die weltweit empfangen werden können und dadurch die Strafverfolgung erschweren. Die deutsche Regierung reagierte auf die wachsende Gefahr aus dem Netz mit einem Gesetz zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder. weiterlesen

Chiles große „Reiñma“: die Familie der Mapuche

Die Mapuche sind die größte indigene Volksgruppe und gleichzeitig ethnische Minderheit in Chile. Aber ihre Rechte werden systematisch missachtet, und sie sind Diskriminierung, Ausgrenzung und Vorurteilen ausgesetzt. Wenig verwunderlich, dass vor allem die in der Großstadt lebenden jüngeren Generationen die eigene Identität zu verleugnen begannen (z.B. durch die Änderung des Namens). Zunehmend verdrängten sie kulturelle Traditionen, Werte und gar die eigene Sprache Mapudungun. Erst seit einigen Jahren besinnen sie sich wieder auf die eigene Kultur und Identität, um sich so gegenseitig zu unterstützen. Gerade in Zeiten der Covid-19-Pandemie ist dies von entscheidender Bedeutung.

weiterlesen

Malaria – die verborgene Pandemie

Malaria, laut Weltgesundheitsorganisation eine der ältesten und tödlichsten Krankheiten der Welt, gefährdet besonders Kleinkinder: Mehr als zwei Drittel der Todesopfer sind Kinder unter 5 Jahren! Aber es gibt Fortschritte: Nach über einer Million Malariatoten im Jahr 2000 ist die Opferzahl im letzten Jahr auf 408.000 zurückgegangen. Umgekehrt heißt das: Gezielte Behandlungen, flankiert von der Verteilung vorbeugender Moskitonetze, haben seit 2004 etwa 7,6 Millionen tödliche Infektionen verhindert. Außerdem stehen immer neue Länder auf der Liste der malariafreien Gebiete. Trotzdem sind wir noch weit vom UN-Ziel #zeromalaria bis 2030 entfernt. weiterlesen